Gebet – Fürbitte

Beten bedeutet mit Gott reden, ihm mein Herz zu öffnen. Was kann ich ihm sagen? Meine Freude, meinen Dank, aber auch Sorgen, Probleme, Ängste oder meine Mutlosigkeit. All das darf ich im Gebet zu ihm bringen.

Jesus lädt uns ein:

Matthäus 11,28 Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben.

Nicht selten hört man die Aussage, dass das Gebet nichts nütze, da es eh nur bis zur Zimmerdecke gehe. Man hat das Empfinden, dass das Anliegen gar nicht bei Gott ankommt. Dem ist aber nicht so, denn Gott ist – um im Bild zu bleiben – auch unter der Zimmerdecke!

Auch weiß er ganz genau, was gut für mich ist und was nicht. Leider benutzen wir Gott oft als Wunschautomat: Wunsch eingeben = Gebet formulieren, Taste drücken = Amen sagen und ich brauche nur noch zuzugreifen, um das gewünschte Produkt in Empfang zu nehmen. Das funktioniert bei Gott nicht.

Dietrich Bonhoeffer sagte es so: „Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheißungen.“

Wir dürfen darauf vertrauen und es erleben, dass Gott antwortet. Manchmal geschieht es ganz nebenbei, so natürlich, dass wir es erst auf den zweiten Blick erkennen. Wir lesen ein Bibelwort, das uns tröstet und Kraft gibt. Jemand spricht uns ein ermutigendes Wort zu. Wir spüren inneren Frieden trotz der schwierigen Situation. Unsere Schuld wird uns vergeben, und das Herz wird froh und frei.

Hebräer 4,16 Darum lasst uns hinzutreten mit Zuversicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben.

Epheser 6,18 Hört nie auf zu beten und zu bitten!

Beten (© Matthias Mueller / churchphoto.de)

Neben dem Lob, dem Dank und dem Beten für eigene Anliegen beinhaltet das Reden mit Gott auch unsere Bitte, sich um unsere Mitmenschen zu kümmern, für sie zu sorgen, ihnen zu helfen und sie zu trösten. Diese Art von Gebet nennt sich Fürbitte.

In vielen Fällen denken wir dabei zunächst an unser unmittelbares Umfeld, unsere Angehörigen und Freunde. Aber Gott möchte, dass wir z.B. auch für die Stadt beten, in der wir leben:

Jeremia 29,7 Bemüht euch um das Wohl der Stadt … und betet für sie. Wenn es ihr gut geht, wird es auch euch gut gehen.